Gesellschaftliche Verantwortung

Die deutsche Tapetenbranche stellt sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und strebt ein nachhaltiges Wirtschaften an. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir die gleichzeitige Berücksichtigung von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekten unseres Handelns.

 

In Deutschland sind viele Aspekte des relativ neuen und aus dem angelsächsischen Wirtschaftssystem stammenden Konzepts der „Corporate Social Responsibility“ ohnehin gesetzlich geregelt oder in mittelständischen Unternehmen schon lange geübte Tradition. Begrüßenswert ist die mit dem Konzept einhergehende Transparenz und Systematik.

 

Für die deutschen Tapetenhersteller ist es eine Selbstverständlichkeit, die wirtschaftlichen Aktivitäten ihrer Unternehmen und des Verbandes auf die Einhaltung aller gesetzlichen Regelungen und Normen in Bezug auf Umwelt, Mitarbeiter, Verbraucherschutz, hin auszurichten. (Die so genannte „Corporate Compliance“.)

 

Die Mitglieder des VDT stellen dies durch umfangreiche Managementsysteme sicher. Für alle Aktivitäten des Verbandes und seine Sitzungen gilt ein „Leitfaden Kartellrecht“, den wir Interessenten auf Anfrage gern zusenden. Zusätzlich verpflichten sich die Mitglieder der Gütegemeinschaft Tapete e.V., ihre mit dem RAL-Zeichen ausgezeichneten Produkte nach den strikten, freiwilligen Regeln der Güteordnung herzustellen. Hierdurch lässt sich ein Höchstmaß an Umwelt- und Verbraucherschutz gewährleisten.

 

Unter den modernen Begriff „Corporate Citizenship“ fällt die andere Hälfte der gesellschaftlichen Verantwortung. Darunter lassen sich Aktivitäten zusammenfassen, die freiwillig und unabhängig vom unternehmerischen Prozess in der Bürgerschaft durchgeführt werden. Häufig sind dies lokale Hilfsprojekte und Kooperationen im Umfeld der einzelnen Unternehmen, mit denen beispielsweise Sportvereine, Kulturprojekte oder Nachwuchsarbeit gefördert werden. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Mitgliedsunternehmen.

 

Der Verband und das Tapeten-Institut aber begleiten ebenfalls Projekte, die zu unserem Produkt und unserer Branche passen. So haben wir in der jüngeren Vergangenheit z.B. folgende Projekte gefördert:

hamburgmuseum.png

hamburgmuseum

 

Kooperation zur Restaurationsausstellung “wachgeküsst”, inklusive eines großen Aktionstages.

basiswoge.png

basis + woge

 

Der Beratungs- und Hilfsorganisation für Hamburger Straßenkinder sind vom DTI Materialien zur Renovierung von Aufenthaltsräumen zur Verfügung gestellt worden, wie wir bereits auf unserer Facebook-Seite berichtet haben.

caritas.png

Caritas Westfalenhaus

 

In angenehmer Atmosphäre zu Ruhe kommen – diese Möglichkeit bietet das Caritas Westfalenhaus seinen Bewohnern. Für einige der neuen Räume des Mutter-Kind-Hauses in Timmendorfer Strand, stellte das DTI verschiedene Tapeten in fröhlichen Farben zur Verfügung und sorgte damit für eine beruhigende und freundliche Stimmung.

realschule-buchholz-1.png

Realschule Buchholz

 

Der Verband hat der Hamburger Schülerwerft eigene Kollektionsbestände gespendet, um das Schulgebäude in frischem Glanz erstrahlen zu lassen. Beileibe kein Einzelfall: ob für Renovierungen der Klassenräume oder Bastelarbeiten im Kunstunterricht, dies ist nur ein Beispiel von vielen Fällen, in denen der VDT unterschiedlichste Bildungseinrichtungen unterstützt.

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.